L. Chirurgie, Orthopädie


Allgemeine Bestimmungen

Zur Erbringung der in Abschnitt L aufgeführten typischen operativen Leistungen sind in der Regel mehrere operative Einzelschritte erforderlich. Sind diese Einzelschritte methodisch notwendige Bestandteile der in der jeweiligen Leistungsbeschreibung genannten Zielleistung, so können sie nicht gesondert berechnet werden.

Werden mehrere Eingriffe in der Brust- oder Bauchhöhle in zeitlichem Zusammenhang durchgeführt, die jeweils in der Leistung die Eröffnung dieser Körperhöhlen enthalten, so darf diese nur einmal berechnet werden; die Vergütungssätze der weiteren Eingriffe sind deshalb um den Vergütungssatz nach Nummer 2990 oder Nummer 3135 zu kürzen.

Für die Abgrenzung der Begriffe "klein"/"groß" bzw. "ausgedehnt" bei operativen Eingriffen gilt:
Länge:         kleiner/größer 3 cm
Fläche:        kleiner/größer 4 cm²
Volumen:     kleiner/größer 1 cm³
ausgedehnt: größer 4 cm² oder größer 1 cm³
Nicht anzuwenden ist der Begriff "klein" bei Eingriffen am Kopf und an den Händen sowie bei Kindern bis zum 7. Geburtstag, soweit zu der jeweiligen Leistung nichts anderes bestimmt ist.

I. Wundversorgung, Fremdkörperentfernung
II. Extremitätenchirurgie
III. Gelenkchirurgie
IV. Gelenkluxationen
V. Knochenchirurgie
VI. Frakturbehandlung
VII. Chirurgie der Körperoberfläche
VIII. Neurochirurgie
IX. Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
X. Halschirurgie
XI. Gefäßchirurgie
XII. Thoraxchirurgie
XIII. Herzchirurgie
XIV. Ösophaguschirurgie, Abdominalchirurgie
XV. Hernienchirurgie
XVI. Orthopädisch-chirurgische konservative Leistungen